Die „Wechseljahre“ können Frauen häufig stark zu schaffen machen. Deswegen suchen viele Frauen in der Menopause oft nach natürlichen Alternativen, um etwaige Beschwerden (starkes Schwitzen, Schlafprobleme, Stimmungsprobleme) in den Griff zu bekommen. Immer mehr verzichten auf Hormone und setzten in den Wechseljahren auf eine effektive pflanzliche Begleitung. Aktuelle Untersuchungen haben gezeigt, dass Cannabidiol aus Cannabis im Allgemeinen den Hormonhaushalt reguliert und eine harmonische Menopause unterstützt, dabei wird auch die Libido positiv beeinflusst.

Wie kann CBD während der Menopause helfen?

Der Mensch besitzt ein Endocannabinoid System mit entsprechenden Rezeptoren an unterschiedlichen Stellen des Körpers. Die Cannabinoide aus dem Hanf interagieren mit den Verknüpfungsstellen und lösen verschiedene Reaktionen aus. So sind sie unter anderem auch Neurotransmitter-gesteuerten Funktionen, welche sich beispielsweise in einer guten Laune oder einem ansteigenden Appetit äußern, beteiligt.

Das Endocannabinoid System hängt auch sehr eng mit dem Hormon Östrogen zusammen.

Während der Wechseljahre kommt es zu einem Abfall des Hormons Östrogen, da der Körper auch seine Fruchtbarkeit herunterfährt. Der Organismus der Frau durchlebt in dieser Zeit hormonelle Hochs und Tiefs. Studien belegen, dass das Östrogen mit dem Endocannabinoid System stark verknüpft ist, ebenso wie mit den jeweiligen Auswirkungen. Die Wechseljahre können somit durch die Einnahme von Cannabis, oder CBD als legales Produkt, angenehmer gestaltet werden. So etwa, indem das CBD den Östrogenspiegel beeinflusst und den Hormonhaushalt reguliert.

Beschwerden während der Wechseljahre mit CBD Öl behandeln

Ein unausgeglichener Hormonhaushalt ist nicht selten, auch bei jungen Menschen kommt er vor. Beispielsweise dann, wenn es um eine Schwangerschaft geht oder Medikamente eingenommen werden müssen, welche den Östrogenspiegel beeinflussen. Östrogen ist ein Sexualhormon, welches jeden Monat aufs Neue produziert wird. Ist das Hormon unausgeglichen, kommt es zu Hitzewallungen oder einer erhöhten Körpertemperatur. Frauen in den Wechseljahren kann es durch die Einnahme von CBD besser gehen, indem sie einen kühlenden Effekt erleben.

Cannabinoide haben auch einen Einfluss auf unser Wohlbefinden und die gute Laune. Und das kann nicht nur das THC, sondern auch das CBD. CBD sorgt für Entspannung und starke Nerven. Gleichzeitig hebt es die Stimmung und den Serotoninspiegel – ein großes Plus in den Wechseljahren.

Schlechten Schlaf ist ebenfalls für viele Frauen während der Menopause gut bekannt. CBD kann zu einem tieferen und verbesserten Schlaf beitragen und eine echte Alternative zu konventionellen Produkten ohne Abhängigkeitspotenzial.

Immer wieder hört man davon, dass Frauen während der Wechseljahre an Gewicht zulegen. Dies liegt an den veränderten Hormonen, welche unter anderem das Appetitzentrum beeinflussen und dieses anregen. Studien belegten, dass CBD, generell schlanker durch die Menopause gehen. Dies könnte daran liegen, dass Konsumenten unempfindlicher gegen Insulin sind oder der Appetit nach Süßem nicht so stark ist.

Besserer Sex durch CBD? Eine tolle Vorstellung und auch nicht ganz abwegig. So ist Lustlosigkeit und vaginale Trockenheit oft ein Symptom der Wechseljahre. Immerhin produziert der Körper kein Östrogen mehr, da es nicht mehr benötigt wird. Dieses wird aber unter anderem auch benötigt, um die Lust auf Sex zu verspüren, wenn der Eisprung stattfindet und die Frau schwanger werden könnte. Da dies im Alter nicht mehr gewollt wird, bildet sich auch das Verlangen zurück. Zum Nachteil des Sexuallebens. CBD kann das Wohlbefinden steigern und die gute Laune heben, was tatsächlich auch eine Auswirkung auf die sexuelle Lust haben kann.

Panik vor den Wechseljahren?

Die meisten Frauen geraten schier in Panik, wenn das Wort Wechseljahre oder Menopause zum ersten Mal fällt. Fragt man jedoch die Gynäkologen, so gehen sogar rund 30% aller Frauen völlig symptomlos durch die Wechseljahre. Ein weiteres Drittel erlebt lediglich ein paar leichte Veränderungen, wie etwa leichte Hitzewallungen oder Kopfschmerzen hin und wieder. Kein Grund zur Panik also. Erst recht nicht, wenn man ein starkes Naturheilmittel wie CBD Öl zur Hand hat. Immerhin kann das Cannabidiol auch vorbeugend eingenommen werden, beispielsweise bereits bei einem Verdacht auf die bevorstehende Menopause. Und natürlich ist CBD nicht das einzige, was während der Menopause gegen die Beschwerden hilft. So gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Wechseljahre unbeschwert zu überstehen.

Fakt ist, dass unsere innere Einstellung und Psyche einiges dazu beitragen, wie intensiv die Wechseljahre erlebt werden. CBD kann einem den Stress und die Angst nehmen und zu einer inneren Entspannung beitragen. Vor allem sind es oft die Stimmungsschwankungen, welche andere Symptome noch stärker erscheinen lassen.

Fazit

CBD kann die Menopause nicht aufhalten, sie ist ein natürlicher Vorgang im Leben einer Frau. Aus diesem Grund braucht sie auch keine Angst zu bereiten, wenn erste Anzeichen der Wechseljahre zu erkennen sind. Die innere Einstellung zum Thema Wechseljahre ist natürlich nicht unerheblich, so dass CBD dazu beitragen kann, dieses erst positiv anzugehen. Während der Wechseljahre ist es auch wichtig auf eine ausreichende Versorgung an B-Vitaminen, Magnesium und Vitamin D3 zu achten. Neben Cannabidiol werden zusätzlich auch gerne Präparate aus Rotklee, welcher reich an Isoflavonen (Phytohormonen) ist, eingesetzt. Zur Steigerung der Libido und Stressresistenz wird auch gerne auf Damiana und Ashwaganda zurückgegriffen. Johanniskraut wird zur Steigerung der emotionalen Balance seit Generationen eingesetzt.