Alkohol ist eines der beliebtesten Genussmittel. Wer gerne das ein oder andere Gläschen konsumiert und regelmäßig CBD Öl einnimmt, fragt sich nun womöglich, ob es sicher ist, beides miteinander zu kombinieren. Grundsätzlich sollte es bei geringen Mengen kein Problem sein – dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Alkohol und CBD Öl – kann man beide Substanzen mischen?

Das Bier nach dem Feierabend, das Gläschen Wein zum Abendessen oder der Sekt zum Anstoßen bei der Familienfeier – viele schöne Momente werden mit einem Glas Alkohol abgerundet. Alkohol zählt zu einem der wenigen erlaubten Genussmittel und gehört für viele hin und wieder zum Ausklang des Tages dazu.

Haben Sie sich nun dazu entschieden, mit der Einnahme von CBD Öl zu beginnen und fragen sich, ob es zu Wechselwirkungen kommen kann? Oder ob die Kombination beider Substanzen sogar gefährlich ist? Im folgenden Artikel klären wir auf, ob sich Alkohol mit CBD verträgt, zu welchen Wechselwirkungen es kommen kann und was die aktuelle Studienlage sagt.

Welche Effekte haben Alkohol und CBD?

Dass zu viel Alkohol nicht gut für die Gesundheit ist, nehmen wir erstmal vorweg. Alkohol zählt zu den psychotropen Substanzen und ist dafür bekannt, die menschliche Psyche zu beeinflussen- mit Kontrollverlust, Enthemmung und Orientierungsschwierigkeiten als mögliche Folgen. Je mehr Alkohol getrunken wird, desto stärker werden die Effekte der Substanz.

Das genaue Gegenteil

Im Vergleich zu Alkohol besitzt CBD keine psychoaktiven Eigenschaften. Das Bewusstsein wird durch die Einnahme nicht eingeschränkt. So unterscheidet sich das Cannabinoid auch von THC, ein weiteres bekanntes Phytocannabinoid der Hanfpflanze. CBD interagiert mit dem Endocannabinoid-System – welches dafür verantwortlich ist, biologische Vorgänge im Körper im Gleichgewicht zu halten. Laut Weltgesundheitsorganisation wird der natürliche Inhaltsstoff als gut verträglich eingestuft. Diese Eigenschaften machen hochwertige CBD Produkte zu einer beliebten Alternative für den Alltag.

So unterschiedlich beide Substanzen auf den ersten Blick sein mögen, eines haben sie dennoch gemeinsam: Beide besitzen entspannende Eigenschaften. Doch wie wirkt sich das beim gemeinsamen Konsum aus?

Das wichtigste zu CBD und Alkohol

Das wichtigste zu Alkohol und CBD in Kürze

  • Die Forschungen zur Sicherheit von Spirituosen in Kombination mit CBD sind noch sehr begrenzt. Bei geringen Mengen Alkohol und CBD werden Studien- und Erfahrungsberichten zufolge grundsätzlich negative Effekte ausgeschlossen.
  • CBD könnte die entspannenden Eigenschaften von Alkohol fördern – was zu vermehrter Müdigkeit und Sedierung führen kann.
  • Studien weisen darauf hin, dass CBD sich positiv auf den Blutalkoholspiegel auswirken kann. Die berauschenden Eigenschaften und Einschränkungen durch Alkohol bleiben dennoch dieselben.
  • CBD könnte, eingenommen am nächsten Tag, bei der Katerstimmung helfen.
  • Noch nicht erforscht wurde, ob CBD die Aufnahme und Entfaltung der Effekte von CBD negativ beeinflussen kann. Durch die Einnahme in Kombination mit Spirituosen könnte wertvolles CBD Öl vergeudet werden.

Aufgrund der noch geringen Studienlage ist es nicht empfehlenswert, CBD und Alkohol zu kombinieren. So kann ausgeschlossen werden, die Auswirkungen von Alkohol zu verstärken. Grundsätzlich sind neben den Effekten von Alkohol selbst jedoch keine zusätzlichen, negativen Effekte zu erwarten. Passiert es dennoch, dass die CBD Öl Einnahme und der Alkoholkonsum zeitlich zusammenfallen sollten beide Mengen geringgehalten werden. Hören Sie dabei auf Ihr subjektives Gefühl oder pausieren Sie im Zweifelsfall die Einnahme für einen Tag – vor allem, wenn Sie noch kein Gefühl für die isolierten Effekte beider Substanzen haben.

Studienergebnisse: Das passiert, wenn man CBD Öl und Alkohol kombiniert

Studienergebnisse: Was passiert, wenn man Alkohol und CBD kombiniert?

Folgend eine Übersicht relevanter Ergebnisse unterschiedlicher Untersuchungen zur Kombination von Alkohol und CBD:

1. CBD könnte die Effekte von Alkohol verstärken

In einem Interview sagt James Giordano, Professor für Neurologie und Biochemie, dass sich Alkohol und CBD aufgrund ihrer ähnlichen Eigenschaften in ihrer Wirkung verstärken könnten. Durch die Kombination können die Effekte besonders intensiv oder länger auftreten. Der Mix beider Substanzen soll zu vermehrter Müdigkeit führen. Der Experte vermutet, dass auch die negativen Effekte von Alkohol, wie die enthemmende Wirkung, durch die Kombination mit CBD verstärkt werden könnten. Er rät daher von der kombinierten Einnahme ab. Wie bei allem mache jedoch auch in diesem Fall die Dosis das Gift [1].

„Je mehr getrunken wird, und desto mehr CBD Sie einnehmen, desto stärker ist die Wirkung, die größer ist als die Effekte von beiden allein“, so der Professor [1].

2. CBD kann den Alkoholspiegel im Blut beeinflussen

Eine Studie mit sechs männlichen und vier weiblichen Freiwilligen zeigte, dass die Kombination von Alkohol mit CBD zu signifikant niedrigeren Blutalkoholspiegeln führte im Vergleich zu allein verabreichten Alkohol. Ungeachtet dessen führt Alkohol jedoch auch in Kombination mit CBD zu Beeinträchtigungen der motorischen und psychomotorischen Leistung [2].

3. CBD könnte den Alkoholkonsum und dessen Folgen abschwächen

Präklinische Ergebnisse von Studien, welche die Auswirkungen der CBD Verabreichung auf Alkoholreaktionen untersuchen, legen nahe, dass das Cannabinoid den Alkoholkonsum abschwächen könnte. So soll es auch zum Schutz vor schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf Leber und Hirn beitragen [3].

Tiermodelle zeigen, dass CBD dabei helfen kann, den Gesamtalkoholkonsum zu reduzieren: Die Ethanolaufnahme, die Motivation für Ethanol, Rückfälle, Angstzustände und Impulsivität wurden durch die Einnahme von CBD reduziert. Die antioxidativen und immunmodulatorischen Eigenschaften sollen zudem bei alkoholbedingten körperlichen Beschwerden unterstützen [5]. Eine weitere Studie der New Yorker Mount Sinai Universität zeigte, dass CBD bei Mäusen vor einer alkoholbedingten Fettleber schützen kann [6].

4. Mögliche therapeutische Unterstützung bei Alkoholproblemen

Diskutiert werden auch mögliche förderliche Auswirkungen von CBD als therapeutische Unterstützung bei Alkoholkonsumproblemen [3]. An Studien mit Raten konnten Forscher zeigen, dass CBD Sucht- und Entzugserscheinungen erträglicher machen könnte. Die Ratten nahmen weniger Alkohol zu sich und auch die Rückfallwahrscheinlichkeit wurde geringer.

CBD half auch bei der Sucht bedingten Angst und hohen Impulsivität bei Ratten mit Alkoholabhängigkeitsgeschichte. Auch nach Beendigung der Behandlung blieb das Verhalten bis zu 5 Monate abgeschwächt – obwohl der CBD-Spiegel in Plasma und Gehirn nur 3 Tage lang nachweisbar war [4].

5. Geringe Studienlage als Antwort auf die Frage?

Auch die begrenzte Studienlage könnte eine Antwort auf die Frage sein, ob die Kombination von CBD und Alkohol schädlich ist. Experten vermuten, dass der Mangel an Studien, die sich mit der gleichzeitigen Verabreichung von CBD und Alkohol beim Menschen beschäftigen, Schlussfolgerungen in Bezug auf CBD-Alkohol Wechselwirkungen ausschließt [3].

CBD gegen die Katerstimmung

CBD gegen Katerstimmung

Nicht davor, sondern am nächsten Tag: Eine Alternative ist es, die Einnahme der Tropfen auf den nächsten Morgen zu verschieben, gegen die unangenehme Katerstimmung nach einer langen Nacht. Aufgrund der antiemetischen Eigenschaften kann CBD eine natürliche Unterstützung bei Übelkeit und Erbrechen sein [6] – und auch gegen den klassischen Brummschädel am nächsten Morgen helfen. Damit Sie den Tag genießen können.

Alkoholische Getränke mit CBD im Trend

Mittlerweile sind Cocktails mit CBD sogar im Trend, insbesondere in Amerika. Aber auch mit Hanfextrakt angereicherte Biersorten machen neugierig auf die spezielle Kombination. Die alkoholischen Mixgetränke sollten jedoch mit Bedacht genossen werden.

Der Alkoholverzicht birgt viele Vorteile

Allgemein empfiehlt sich der Verzicht auf Alkohol – sowohl für die Gesundheit wie auch für die eigene Sicherheit und die der Mitmenschen. Abgesehen davon, dass sich zu viel Alkohol negativ auf das Gehirn und die Organe auswirkt, steigt auch das Risiko einer Alkoholabhängigkeit..

Wer dennoch nicht auf das ein oder andere Gläschen verzichten möchte, sollte im Alltag auf einen ausgewogenen Lebensstil achten – mit regelmäßiger Bewegung und einer gesunden Ernährung.

Fazit

Die Kombination von CBD mit geringen Mengen Alkohol führt Studien- und Erfahrungsberichten zu Folge zu keiner zusätzlichen Beeinträchtigungen. CBD könnte sogar den Alkoholspiegel im Blut senken. Da die Studienanzahl jedoch noch begrenzt ist, und insbesondere die langfristigen Folgen noch nicht erforscht wurden, empfiehlt es sich aus derzeitiger Lage nicht beide Substanzen miteinander zu kombinieren. Zusätzlich spricht jeder unterschiedlich intensiv auf CBD und Alkohol an – wer nicht weiß, wie der Körper isoliert auf die Substanzen reagiert sollte von einem Mix absehen. Vielmehr kann CBD als natürliche Alternative zu Alkohol betrachtet werden - für einen entspannten Abend ohne lästigen Hangover am nächsten Tag.

Quellen

[1] Weiss, S. (2018). Das geschieht, wenn Sie Alkohol und CBD mischen. Interview mit James Giordano. Download vom 18. März 2021, von [Quelle]

[2] Consroe, P., Carlini, E.A., Zwicker, A.P. et al. Interaction of cannabidiol and alcohol in humans. Psychopharmacology 66, 45–50 (1979). Download vom 17. März 2021, von [Quelle]

[3] Nona, C., Hendershot, C. & Le Foll, B. (2019). Effects of cannabidiol on alcohol-related outcomes: A review of preclinical and human research. 27(4):359-369. Download vom 17. März 2021, von [Quelle]

[4] Gonzalez-Cuevas, G. (2018). Unique treatment potential of cannabidiol for the prevention of relapse to drug use: preclinical proof of principle. 43(10). Download vom 17. März 2021, von [Quelle]

[5] De Ternay, J. (2019). Therapeutische Perspektiven von Cannabidiol bei Alkoholkonsumstörungen und alkoholbedingten Schäden an Leber und Gehirn. Download vom 18. März 2021, von [Quelle]

[6] Pleyer, Hlatky, M. & Hlatky, P. (2019). Cannabidiol. Ein natürliches Heilmittel des Hanfs. Verlagshaus der Ärzte: Wien.

Vera Ecker, BA, MA

Autor

Vera Ecker, BA, MA

Vera Ecker, BA, MA hat Gesundheitsmanagement im Tourismus studiert und das Thema Gesundheit nimmt bei Ihr – beruflich wie auch privat - einen sehr großen Stellenwert ein. Das Finden von alternativen, komplementären Methoden zur Gesundheitsförderung und Prävention liegt ihr hierbei besonders am Herzen. So kam Sie ...